Colloque sur la bibliothèque de cour et les bibliothécaires (Vienne, 19-20 nov. 2018)

Les 19-20 novembre 2018 aura lieu à Vienne un colloque international sur l’organisation et les collections de bibliothèques à l’exemple de la Hofbibliothek à Vienne.

« Was wäre die Bibliothek ohne Bibliothekare? Die Wiener Hofbibliothek im Spannungsfeld von Macht und Öffentlichkeit »

19-20 novembre 2018

Balassi Institut, Collegium Hungaricum Wien ( Hollandstraße 4, 1020 Vienne)

Programme :

Lundi, 19 novembre 2018

Mots de bienvenue par

  • Anzelm Bárány, Direktor des Balassi Instituts, Collegium Hungaricum Wien
  • Thomas Winkelbauer, Direktor des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, Universität Wien
  • Hans Petschar, Direktor der Sammlung Bildarchiv und Grafiksammlung, Österreichische Nationalbibliothek

Aufgaben und Funktionen des/der BibliothekarIn (prés.: Thomas Winkelbauer)

  • 10.30 : Paola Molino (Padua), Alle gegen den Bibliothekar! Der „Feindeskreis“ des kaiserlichen Bibliothekars Hugo Blotius im Wien des späten 16. Jahrhunderts
  • 11.00 : Chiara Petrolini & Hülya Çelik(Wien), The court librarian Sebastian Tengnagel, his network and the Oriental manuscripts circulating in learned Europe during the early 17th century
  • 11.30 : Michael Pölzl (Wien), Karrieren im Kontext: Die Karrieren des Bibliothekspersonals am Wiener Hof

Sammeln und Aufarbeiten (prés. István Monok)

  • 14.00 : Monika Kiegler-Griensteidl (Wien), „Ein junger Mann von glühendem Eifer für bibliothekarische Kenntnisse“. Ernst Birk – 54 Jahre im Dienste der Hofbibliothek
  • 14.30 : Martin Krickl (Wien), Aus eins mach drei. Vom Zerlegen des Bestandes im historistischen Zeitalter
  • Pause
  • 15.30 :  Norbert Bachleitner (Wien), Gerard van Swieten als Bücherzensor
  • 16.00 : Stefan Benz (Bayreuth), Alltagsgeschäft. Die Buchakquise der Hofbibliothek während der Präfektur Gerard van Swietens

Mardi, 20 novembre 2018

Machtfaktoren und Prestige (prés. Paola Molino)

  • 9.30 : István Monok (Budapest), Die Wiener Hofbibliothek als ungarische Nationalbibliothek
  • 10.00 : Elisabeth Klecker (Wien), „Zum sonderbaren Glück der Wissenschaften“. Der Bibliothekar im Neubau der Hofbibliothek
  • 10.30 : Rainer Valenta & Thomas Huber-Frischeis (Wien), Zum Spannungsverhältnis der Habsburg-Lothringischen Fideikommissbibliothek zur Hofbibliothek
  • Pause
  • 11.30 : Solveigh Rumpf-Dorner(Wien), „Man kann nicht mehr von einem Katalog verlangen“. Gustav Flügel und sein Katalog orientalischer Handschriften
  • 12.00 : Claudia Kreuzsaler & Anglika Zdiarsky(Wien), „Schaustücke unter Glas“. Die Prunksaalausstellung 1847

Prägende Persönlichkeiten (prés. Johann Marte)

  • Katharina Kaska (Wien), „prägend“ – eine Begriffsbestimmung und das Beispiel von Joseph Benedikt Heyrenbach (18. Jh.)
  • Christian Gastgeber (Wien), Gigantomanische Pläne des Bibliothekspräfekten Peter Lambeck (17. Jh.)
  • Pause
  • Georg Scheibelreiter (Wien), Eligius Franz Freiherr von Münch-Bellinghausen alias Friedrich Halm. Dramatiker und erster Kustos der Hofbibliothek (1806–1871)
  • Christoph Egger (Wien), Theodor Gottlieb, Pionier der mittelalterlichen Bibliothekskatalogs- und Einbandforschung (1860–1929)

Partenaires :

  • Universität Wien, Institut für Österreichische Geschichtsforschung
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Mittelalterforschung, Abt. Byzanzforschung
  • Balassi Institut, Collegium Hungaricum Wien, Institut für Ungarische Geschichtsforschung in Wien
  • Österreichische Nationalbibliothek

Organisation:

  • Christoph Egger, Universität Wien: christoph.egger@univie.ac.at
  • Christian Gastgeber, Österreichische Akademie der Wissenschaften: christian.gastgeber@oeaw.ac.at
  • Iván Bertényi, Balassi Institut, Collegium Hungaricum Wien: office@collegiumhungaricum.at

Renseignements et inscriptions (sans frais) : BibliothekOhneBibliothekare@gmail.com (peu de places disponibles)




Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.